Produkte
Nachschneiden & Runderneuerung

Das Nachschneiden der MICHELIN Nutzfahrzeugreifen sowie die Werksrunderneuerung MICHELIN Remix® sind anerkannte Verfahren, die auf der Leistungsfähigkeit der MICHELIN Karkasse und dem langjährigem Know-how der Marke basieren. Diese Verfahren erhöhen die Leistung des MICHELIN Reifens.

Nutzen Sie diese Massnahmen zur Optimierung der Leistungsfähigkeit Ihrer MICHELIN Nutzfahrzeugreifen entsprechend Ihrem Bedarf und den Anforderungen in Ihrem Einsatzbereich.

Nachschneidetabelle für MICHELIN Nutzfahrzeugreifen

Das Nachschneiden von MICHELIN Nutzfahrzeugreifen besteht darin, Gummi aus dem existierenden Gummipolster am Profilboden zu entnehmen. Dieser Vorgang kann an einem abgefahrenen MICHELIN Nutzfahrzeugneureifen und an einem MICHELIN Remix® Reifen durchgeführt werden. Das korrekt durchgeführte Nachschneiden beeinträchtigt die Sicherheit des Produktes nicht. Durch das Nachschneiden werden Kilometerlaufleistung und Haftungspotenzial der Reifen erhöht und der Kraftstoffverbrauch verringert.

Erhöhte Sicherheit

Der richtige Zeitpunkt zum Nachschneiden Ihrer Reifen ist, wenn diese ein Restprofil von 2 bis 4 mm aufweisen.

Das fachgerechte Nachschneiden muss von einem Fachmann gemäss unseren Empfehlungen durchgeführt werden.

MICHELIN sieht bereits bei der Konzeption des Reifens ein ausreichendes Nachschneidegummi vor. Dieses ermöglicht ein qualitatives Nachschneiden, ohne dabei die Haltbarkeit und die Widerstandsfähigkeit des Produktes zu beeinträchtigen.

Korrekt ausgeführtes Nachschneiden wirkt sich nicht nachteilig auf die Runderneuerbarkeit in MICHELIN Remix® aus.

Erhöhte Haftung

Durch das Nachschneiden werden neue Kanten und wieder mehr Profiltiefe geschaffen. Ihr Reifen hat wieder ein höheres Haftungspotenzial und Sie können sicher weiterfahren.

Im nachfolgenden Film werden die Vorteile von nachgeschnittenen Reifen demonstriert. Das eingeblendete Symbol kennzeichnet das Fahrzeug mit den nachgeschnittenen Reifen.

Ergebnis der Demonstration: Auf nasser Fahrbahn weisen die nachgeschnittenen MICHELIN Reifen ca. 10% mehr Querhaftung und Antriebskraft als identische, zu 2/3 abgefahrene MICHELIN Reifen auf (1).

(1) Quelle: interner Test durchgeführt auf glattem Beton, Michelin Testgelände Ladoux (F)

Erhöhte Laufleistung

Durch das Nachschneiden des Reifenprofils wird die Lebensdauer sowohl eines MICHELIN Neureifens als auch eines MICHELN Remix® Reifens durch die gesteigerte Profiltiefe um durchschnittlich 25% verlängert.

Verringerung des Kraftstoffverbrauchs

Der Rollwiderstand wirkt sich unmittelbar auf den Kraftstoffverbrauch aus.

Der Reifen wird in einer Phase nachgeschnitten, in welcher der Rollwiderstand besonders niedrig ist. Die Stärke des Laufflächengummis ist geringer. Dadurch verformt sich das Profil im Kontakt mit der Strasse weniger stark, der Reifen erwärmt sich weniger schnell und bietet somit einen geringeren Rollwiderstand. Der Kraftstoffverbrauch ist dadurch niedriger.

Umweltschonung

Durch den reduzierten Kraftstoffverbrauch von nachgeschnittenen MICHELIN Reifen werden die CO2-Emissionen um bis zu 1,6 Tonnen pro Sattelzug pro Jahr (2) gesenkt, d.h. Nachschneiden trägt zur Schonung der Umwelt bei.

Wenn Sie durch das Nachschneiden neuer und runderneuerter MICHELIN Remix® Reifen deren Lebensdauer um jeweils 25% verlängern, sparen Sie immer dann, wenn Sie vier Reifen nachschneiden, einen kompletten Reifen ein. Zusätzlich werden rund 70kg Rohstoffe(3) eingespart.

(2) Beispiel für einen Sattelzug, der mit 25% nachgeschnittenen Reifen jährlich 120.000 km fährt.
(3) MICHELIN interne Angaben: Gemessenes Durchschnittsgewicht bei 4 Reifengrößen (315/80 R 22.5; 315/70 R 22.5; 385/65 R 22.5; 13 R 22.5).

Gesetzgebung

Das Nachschneiden von MICHELIN Reifen ist laut europäischer Gesetzgebung und gemäss den Gesetzgebungen in den europäischen Ländern zugelassen. In den meisten europäischen Ländern darf ein Nutzfahrzeugreifen nachgeschnitten werden, wenn die Markierung «REGROOVABLE» oder ein Nachschneide-Symbol auf der Flanke steht.

Das Nachschneiden wird von der ETRTO (European Tyre and Rim Technical Organisation) und dem wdk (Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie) zugelassen.

MICHELIN Remix® Broschüre


MICHELIN hat nahezu ein Jahrhundert Erfahrung in der Runderneuerung und entwickelt die innovativen Technologien ständig weiter.

Was ist MICHELIN Remix®?

MICHELIN Remix® ist ein Verfahren, bei dem ein MICHELIN Reifen wiederaufbereitet wird. Bei diesem industriellen Verfahren, ermöglicht durch das hohe Potenzial der MICHELIN Karkasse, werden die gleichen Techniken und Komponenten wie bei der Neureifenproduktion eingesetzt.

Der MICHELIN Remix® Reifen bietet also die gleichen Leistungen wie der MICHELIN Neureifen zu einem deutlich geringeren Preis im Vergleich zum Neureifen.

MICHELIN Remix® ist nahezu für das komplette MICHELIN Neureifenangebot verfügbar.

Das MICHELIN Know-how

Michelin praktiziert die Runderneuerung von Nutzfahrzeugreifen seit nahezu einem Jahrhundert.

Sie wird seit einigen Jahrzehnten auch in der Luftfahrt angewendet. Ein Flugzeugreifen wird unter sehr strengen Auflagen 6 bis 8 mal runderneuert.

Die gleichen Leistungen wie ein Neureifen

Der MICHELIN Remix® Reifen hat das gleiche Profil und die gleichen Abmessungen (Laufflächenbreite) wie der Neureifen. Michelin Remix® ermöglicht die gleichen Haftungseigenschaften wie der entsprechende Neureifen bei  identischer Lebensdauer.

Bei MICHELIN Remix® werden alle Innovationen, wie zum Beispiel die der MICHELIN DURABLE TECHNOLOGIES angewendet: spezielle Lamellentechnologien, CarbionTM,...

Kosteneinsparungen

Mit MICHELIN Remix® sparen Sie im Vergleich zum Kaufpreis eines neuen MICHELIN Reifens bei identischer Kilometerlaufleistung, wodurch der Kilometerpreis erheblich reduziert wird.

Weniger Altreifen

Durch die verlängerte Lebensdauer der Karkasse reduziert MICHELIN Remix® die Anzahl der benötigten Reifen und schont die natürlichen Ressourcen: Bei einem MICHELIN Remix® Reifen werden 50kg Rohstoffe, was dem durchschnittlichen Gewicht einer für die Runderneuerung vorbereiteten Karkasse entspricht, eingespart. Es werden im Schnitt nur 20kg Rohmaterial hinzugefügt, was im Vergleich zum Neureifen einen Materialgewinn von 70% ausmacht!

Runderneuerungsbedingungen

Trotz strenger Annahmekriterien ist die Akzeptanz zur Runderneuerung von MICHELIN Reifen in MICHELIN Remix® sehr hoch (*).

Unsere Fachleute greifen auf Technologien wie Radiographie und Shearographie zurück, um Karkassen, welche nicht runderneuerungstauglich sind, auszusondern (aufgrund von Überlast bzw. zu geringem Reifenfülldruck über einen längeren Zeitraum) und somit die Sicherheit von MICHELIN Remix® zu bieten.

Mittels effizienter Reparaturtechniken können zahlreiche Karkassen verwendet werden, die von anderen Runderneuerern abgelehnt worden wären.

Dank des Aufbaus des MICHELIN Neureifens und unserer Aufbereitungstechnik beeinflussen nachgeschnittene Profile die Akzeptanz zur Annahme zur Runderneuerung nicht negativ.

(*) Michelin interne Quelle: Statistiken über die geprüften Karkasseneingänge.

Industrieprozesse

Der MICHELIN Remix® Prozess ist in verschiedenen Bereichen automatisiert.

Das Abrauhen des Reifens und das Wiederaufbringen einer gleichmässig dicken Gummischicht, die einen weiteren Nachschneidevorgang ermöglicht, bilden die Grundlage bei der Aufbereitung. Bei diesem Vorgang hängt die zu entfernende und wieder aufzubringende Gummimenge vom Zustand der Karkasse ab (um beispielsweise die Spuren durch zu tiefes Nachschneiden zu entfernen).

Die Verwendung von Endlosbandagen (Lauffläche und Flanke) ermöglicht eine gezielte Mengenbestimmung des hinzuzufügenden Gummis. Benutzt wird das gleiche Gummi, welches bei der Neureifenherstellung verwendet wird und die gleichen Eigenschaften hat. Auch die Flanken werden mit neuem Gummi belegt, um die Karkasse gegen Verletzungen zu schützen.

Nach der Kochung werden systematisch Kontrollen und Tests, wie z.B. eine schnelle Druckprüfung auf 10 bar, Sichtkontrollen und Dichtheitsprüfungen durchgeführt.

Montage

MICHELIN Remix® Reifen werden für Antriebs- und Trailerachsen entwickelt. Wir empfehlen, auf der ersten Lenkachse von Nutzfahrzeugen keine runderneuerten Reifen zu montieren.